Freitag, 11. Mai 2018

Lasst die Spiele beginnen!

Ich schwinge mich gerade so ein bisschen in den Bus ein. Sowohl was die Arbeiten betrifft als auch in Bezug auf die Teilnahme im Straßenverkehr Kairos. Dieser ist nichts für Weicheier und bringt einen durchschnittlichen Mitteleuropäer an einen Punkt, den er aus Albträumen kennt. Mit dem Passat bin ich da mit offensiver Begeisterung dabei, mit dem Bus, der sich ganz anders fährt und andere Größendimensionen aufweist, brauche ich da wohl noch ein bisschen.
Auch die Arbeiten habe ich ganz langsam und sachte begonnen und nach und nach nebenbei eine Bestandsaufnahme gemacht, was sich da in nächster Zeit so repariert gehört. 40 Jahre und der Großteil davon in Afrika haben deutliche Zeichen hinterlassen. Improvisationskunst pur und nichts für den deutschen TÜV.
Aber wie gesagt, ich habe sachte begonnen. Zunächst mal kamen die Aufkleber weg, die mir nicht gefallen haben. So zum Beispiel der hier:



So ein Fake-Einfuhraufkleber soll wohl einen Hauch von Internationalität vermitteln. Sehr witzig finde ich hingegen die Piktogramme auf der Heckscheibe. Die habe ich gelassen. Ebenso das "Volkeswagen" auf dem Dach. Das ist so herrlich ägyptisch: perfekte Imperfektion.

 
Was vor der Zulassung entfernt werden musste waren die seitlichen Kuhfänger. Die sind zwar ganz praktisch und schützen vor Schrammen, bei den Behörden aber nicht gerne gesehen. Eigentlich sind sie sogar verboten.



Ich hätte sie nach der Zulassung wieder anbauen können, aber so richtig hübsch fand ich die auch nicht und so habe ich sie dann auch direkt in den Müll geworfen. Hier entsorgt man ja alles (also alles!) über den Hausmüll - ein sehr praktisches Konzept. Von wegen Joghurtbecher ausspülen und so...   


Ich bin der festen Überzeugung, dass der Bus genau so bleiben soll wie er ist. Man soll ihm ansehen, welches Leben er hinter sich hat mit der Außenfarbe, die es original nie gab, mit den Polstern, Orientstyle sind und der Innenverkleidung, die so gut passt, dass man fast meinen könnte, sie wurde ab Werk in Hannover so verbaut.
Womit ich allerdings nicht leben konnte waren die schwarzen Rückleuchten und Blinker. Die waren ohnehin schon getönt, aber scheinbar war das noch viel zu hell.



Man liebt hier pragmatische Lösungen und so wurde da einfach eine schwarze Folie drübergeklebt.


Also weg damit. Da habe ich jetzt Rückleuchten "Made in Egypt" montiert. Die werden hier wirklich hergestellt, haben aber natürlich kein E-Prüfzeichen. Sieht viel besser aus finde ich.



Die Blinker kommen aus Brasilien, haben also auch kein E-Prüfzeichen, aber haben eine wesentlich höhere Passgenauigkeit als die Rückleuchten. Kosten aber dafür mit umgerechnet 1,40 Euro auch dasselbe bei viel weniger Material. Irgendwie sind wir schon ein bisschen blöd in Europa.





Vielleicht fragt sich jetzt der ein oder andere schon, wo man hier die Teile herbekommt, vielleicht aber auch nicht. Für einen Ausländer ist es nicht einfach herauszufinden, wo man was bekommt. Die Läden sind meist unscheinbare Garagen, die noch nicht einmal wirklich dafür werben, was sie verkaufen. Teilehändler sind eher auf einzelne Marken spezialisiert - überwiegend chinesische und asiatische. Man braucht eigentlich immer irgendjemanden, der einem sagt, wo man was bekommt und selbst dann sind die Händler kaum zu finden.
Ich habe Glück. Bei mir um die Ecke ist fußläufig 5 Minuten entfernt ein solcher Garagenhändler angesiedelt, der sich auf Käfer- und Busteile spezialisiert hat.

 
Wie man sehen kann, sind wir schon jetzt dicke Freunde. Er verkauft zwar überwiegend Gebrauchtteile, doch bisher hatte er immer alles neu da, was ich haben wollte. Das ist jedes Mal eine total irre Prozedur. Ich zeige ihm ein Bild von dem Teil, das ich haben möchte. Er schaltet dann erst einmal das Licht ein indem er die entsprechende Sicherung reindreht. Dann verschwindet er hinter das Hochregal im Hintergrund. Erst hört man es rascheln und wenn er pustet, dann weiß ich, dass er das Teil gefunden hat und vom Staub befreit.

So zum Beispiel bei den neuen Außenspiegeln, die alten im oberen Bild waren unansehnlich, verbeult und haben sich ständig verstellt...


 
... oder bei den Pedalgummis.



 
Der ägyptische Geschmack ist auch nicht so wirklich mein Fall. Fast alle Innenverkleidungsteile wurden nachgefertigt, gleichzeitig aber mit so komischen Nieten versehen.

 
Die habe ich alle weggemacht und jetzt kann man das auch anschauen.



Auch die Seitenverkleidung der hinteren Sitzbank war alles andere als mein Fall.


Ohne sah es aber noch schlimmer aus.


Dummerweise dachte ich aber, ich muss beim Ausbau nicht aufpassen, habe dabei die Verkleidung zerrissen und den Unterbau in den Müll geschmissen. Zwei Stunden später habe ich den da wieder rausgefischt und zum Sattler gebracht, der direkt neben meinem Teilehändler seine Werkstatt hat.

   
Bevor dann die richtigen Arbeiten losgehen sollten, musste ich werkzeugtechnisch aber noch ein bisschen aufrüsten. Ein Schraubstock musste her, ebenso ein paar Abzieher, ein Kugelkopfabdrücker, eine Eisensäge, eine Gripzange und diverse andere Kleinteile. Gerade bei der 46er Nuss und dem Knebel für die Kronenmutter an der Radnabe war ich skeptisch, etwas in guter Qualität zu bekommen. Aber ich hatte Glück. Der Verkäufer konnte englisch und fragte, ob ich Ware aus China oder Taiwan möchte. "China: good price, bad quality. Taiwan: Bad price, good quality!"
Damit war die Frage auch schon beantwortet. Es steht sowieso Made in Germany drauf, das erhöht die Verkaufszahlen ungemein.

    
Ich habe das alles den ganzen Tag im Rucksack durch die Stadt getragen. War ein bisschen wie beim Bund, 25 Kilo hatte das allemal.

Bremsen und Lenkung sind die beiden Komponenten, die ich als erstes in Angriff nehmen möchte. Die Lenkungsteile sind bereits auf dem Weg an meine Adresse in Deutschland. Die nehme ich  kommendes Wochenende mit wenn ich kurz zurück ins Spaßfreiland muss. Bremsschläuche habe ich mir schon mitbringen lassen. Dringlicher war aber zunächst mal der Tausch der Antriebswellenmanschetten.

  
Die hatte natürlich auch mein Teilehändler auf Lager. Der Tausch geht vergleichsweise einfach und die Schrauben gingen glücklicherweise auch problemlos auf.





Die linke Seite ist als nächstes dran. Auf dem letzten Bild sieht man auch schön die Freiverlegung der Bremsschläuche. Das werde ich ändern. Ohne Bremskraftverstärker wird das nie eine top Bremsanlage, aber mann muss ja nicht zusätzlich noch dafür sorgen, dass die Bremsleistung noch schlechter wird als sie ohnehin schon ist. 

Sonntag, 29. April 2018

Schone die Umwelt - fahre Bus! Teil 2

In Deutschland angekommen hatte ich erst einmal ganz andere Dinge im Kopf als den Bus. Natürlich habe ich immer wieder einmal daran gedacht und gehofft, dass das alles klappt, aber richtige Zweifel hatte ich nicht. Bis dann nach einigen Tagen eine Whatsapp kam, die alles noch einmal auf den Kopf gestellt hat.


Auf deutsch: der Besitzer des blauen Bulli wollte wohl, dass wir den Austausch des Motors selbst bezahlen. Das hat dem Mohamed nicht gepasst und deswegen hat er die Geschäftsbeziehung abgebrochen. Auch gut. 
Mohamed hatte jetzt aber scheinbar auch keinen Bock mehr, da noch lange rumzufackeln. 

Bereits zwei Stunden später kam das Video von dem perfekten Auto, von dem er in seiner WhatsApp gesprochen hat. Das dürft Ihr Euch jetzt auch ruhig mal auf der Zunge zergehen lassen:



Das war schon wieder ganz nach meinem Geschmack. Mir ging es nur ein bisschen zu schnell. Ich habe vorgeschlagen, dass ich mir den Wagen anschaue, wenn ich wieder in Ägypten bin. Da hatte ich aber die Rechnung ohne den ägyptischen Wirt gemacht. 


Der Wagen sollte sofort lackiert werden, eine Wartezeit von 10 Tagen war nicht drin. Es war 11 Uhr abends, ich lag schon im Bett, wollte nur noch einmal kurz meine Nachrichten checken und stand jetzt  plötzlich vor der Entscheidung: den Bus blind kaufen oder nicht? Eigentlich hatte ich deutlich genug klar gemacht, was ich wollte. Und ich hatte auch das Gefühl, dass Mohamed ziemlich genau wusste, worauf es mir ankam. Die Frage war also, ob ich den Sprung ins Ungewisse wagen sollte oder nicht. No risk no fun. Ich habe mich dafür entschieden. 
Mir war es wichtig, dass er in einer Farbe lackiert wird, die mir gefällt. Also habe ich begonnen, zu recherchieren, welche Farbkombinationen es gibt, die dem Original möglichst nahe kommen. Hierbei gab es zwei Probleme: erstens die Sprachbarriere und zweitens mein eingeschränktes Farbsehvermögen. Die Kommunikation war abstrus und anstrengend. 
Ich habe mir zwei Screenshots gemacht, um zu zeigen, was ich möchte, beziehungsweise nicht möchte. So hat der Bus mal im Original ausgesehen:

             
Irgendwie fand ich das aber etwas fad. Eine Zweifarblackierung hingegen hat mir schon immer gut gefallen, am besten in weiß-blau. Aber innen grün und außen blau geht gar nicht. Mein Wunsch auf die Schnelle war Folgender, auch wenn ich damit vom Originalzustand abweiche.


Und so ging das dann hin und her. Mohamed hat mir angeboten, den Bus grün mit weiß lackieren zu lassen. Also so wie auf Bild zwei. Nein, so wie auf Bild eins. Aber wo ist da was weiß? Ja genau, weiß und grün. Wie auf Bild zwei? Nein, so wie auf Bild eins. Hei, da ist kein weiß auf Bild eins. Was willst Du denn? Weiß und grün! Ok, mache ich Dir? So wie auf Bild zwei! Nein, Bild 1, John. Es war zum verrückt werden. Ich möchte eine Lackierung wie auf Bild zwei!!! Gut, das erste Mal weißt Du, was Du möchtest, John! Vogelwild. Und ich war mir gar nicht wirklich sicher, ob wir uns verstanden hatten. Aber egal. Am kommenden Tag sollte ich mehr Bilder bekommen.
Aber es kam nichts. Außer der üblichen täglichen Kommunikation zur Aufrechterhaltung des Kontakts kamen die nächsten fünf Tage keine weiteren Informationen. Ich habe ihm gesagt, er solle sich Zeit lassen und dafür genau arbeiten. Mir ging das bei dem blauen Bus viel zu schnell. Das sah man auch.
Ich wollte aber langsam dann auch mal Bilder sehen, ich war gespannt wie ein Flitzebogen. Das hat er dann auch verstanden.







Das sah schon mal gar nicht so schlecht aus. Ich war begeistert. Allerdings musste ich noch drei Tage warten, bis ich ihn dann auch persönlich in Augenschein nehmen konnte. Gut Ding will Weile haben.
Aber pünktlich drei Tage später kam der Bus dann um die Ecke gebogen.





Auch der Motor machte einen wesentlich besseren Eindruck, hatte im Gegensatz zum blauen Bus kaum Ölverlust und auch nur an den Ventildeckeldichtungen. Das ist machbar.


Innen war der Wagen komplett neu: neue Polster, neue Innenverkleidungen, neuer Himmel, neuer (wenn auch gewöhnungsbedürftiger) Bodenbelag.



Einzig die Motornummer brachte mich etwas ins Grübeln. Was ist da denn passiert? Das sieht aber nicht original aus so krumm und schief wie sie ist. Bahnt sich da schon das nächste Problem an? 


Ich hatte mir extra Hilfe von jemandem geholt, der sich vom ordnungsgemäßen Zustand des Busses überzeugen und die ganzen Behördenhürden für mich nehmen sollte. Es ist nämlich gar nicht so einfach, in Ägypten ein Auto zu erwerben. Ausgerechnet an diesem Tag war der allerdings krank. Und ohne seine Hilfe war ich aufgeschmissen. Ich war so beschäftigt mit der Inspektion, dass mir das X erst gar nicht aufgefallen ist. Das weist ja auf einen Austauschmotor hin und so würden diese krummen Schlagzahlen auch Sinn machen, denn Austauschaggregate werden mit blankem Block geliefert, der Motorkennbuchstabe und die Motornummer dann in dem Betrieb eingeschlagen, der den Austausch vornimmt. Aber dann müsste das bereits in Deutschland passiert sein. Klar war, dass ich den Wagen ohne die Begutachtung des Sachverständigen vorerst nicht nehmen würde. 
Aber eine Probefahrt konnte ich ja schon mal unternehmen.

     
Was für ein Ritt. Das ist Technik aus den 50er Jahren. Die Bremse bremst, aber auch nicht wirklich, die Lenkung lenkt, aber auch nicht wirklich. Alles rappelt und klappert. Aber er fährt und der Motor scheint in gutem Zustand zu sein. Die Kontrolllampe Lichtmaschine flackert bis 800 Umdrehungen. Das kann ich selbst beheben. Der Tacho funktionierte nicht, ebensowenig die Handbremse. Ich hatte ja noch einen Tag Zeit, das sollten die Jungs gleich mal noch beheben. 

Am folgenden Tag kam der Bus dann mit funktionierendem Tacho und funktionierender Handbremse dann morgens wieder angerollt. Was da dann alles im Hintergrund passieren sollte, kenne ich selbst nur vom Hörensagen. So ein Autokauf läuft über einen Notar. Da müssen wohl Fingerabdrücke abgegeben und der Kauf amtlich beglaubigt werden. Dann musste der Wagen wohl bei der berühmt berüchtigten Mogamma, der zentralen Verwaltungsbehörde am Tahrirplatz vorgeführt werden, ebenso beim Straßenverkehrsamt des bisherigen Zulassungsbezirks. Bei einer dieser Stationen wurde dann auch eine Anfrage beim Zoll in Alexandria getätigt. Diese hat ergeben, dass der Bus bereits mit dem Austauschmotor ins Land kam. Alles gut. Das alles hat mehrere Stunden in Anspruch genommen und es war bis dato noch immer nicht ganz klar, ob ich den im Endeffekt auch kaufen könnte. Irgendwann am frühen Nachmittag kam dann der erlösende Anruf: "Dr. Eder, jetzt brauchen Sie ganz viel Geld. Können Sie das vorbeibringen? Es sieht gut aus!"

   
Eigentlich war jetzt erst mal alles gut. Aber der Vorbesitzer hatte seine Schulden bei der Verkehrsbehörde noch nicht bezahlt. Das läuft so: Verkehrsverstöße werden durchaus beachtet und notiert, jedoch nicht immer sofort geandet. Das ist immer dann fällig, wenn man die Zulassung seines Autos verlängert oder dieses verkauft. In Fall des Vorbesitzers waren das stattliche 3500 Pfund (rund 160 Euro). Also haben wir einen Teil des Kaufpreises zurückgehalten, bis der Zahlungsbeleg nachgereicht wurde.

Der erste Schritt war getan. Zeit für lauter zuversichtliche Gesichter. Vorne rechts im Bild Mohameds Vater, der bei jedem Geschäftsvorgang dabei ist, daneben der Vorbesitzer, dann Mohamed und schließlich mein Freund Magdi, der mir mit seinem strengen Blick und Sachverstand viel Ärger abgenommen und den Kauf behördengerecht über die Bühne gebracht hat.

     

Aber noch war der Spaß nicht vorbei. Der Bus musste ja noch auf mich zugelassen werden. Auch hier war ich wieder nicht aktiv beteiligt, eigentlich hätte ich das schon mal gerne gesehen, wie so etwas abläuft, auf der anderen Seite kann ich mir das aber auch lebhaft vorstellen. 
Ich wohne ja in Giza, also muss der Bus auch dort zugelassen werden. Bislang lief er aber in einem anderen Zulassungsbezirk. Da musste er zunächst beim Straßenverkehrsamt vorgefahren werden, bevor man in Giza überhaupt tätig wurde. Im dichten Straßenverkehr von Kairo und angesichts des Gedrängels auf den Ämtern ist das kein allzu großer Spaß. Irgendetwas hat aber nicht gestimmt und so musste erneut der Weg zur ursprünglichen Zulassungsstelle zurückgelegt werden. Irgendetwas machte da dann wiederum Probleme und es sah für eine kurze Zeit wohl auch gar nicht so gut für mich aus. Letzendlich konnten dann aber nach über einem halben Tag alle Hürden genommen und der Wagen -elhamdullilah- auf mich zugelassen werden.


     

Samstag, 21. April 2018

Schone die Umwelt - fahre Bus! Teil 1

Der Passat tut das, was er tun soll, er fährt. Und zwar problemlos. Da gibt es nicht viel zu tun, ergo gibt es hier auch nicht viel zu schreiben. Das ist schon erstaunlich, denn die Rahmenbedingungen sind wirklich schlecht. Einziges Problem, das ich immer wieder habe, ist die Klimaanlage. Ohne geht es hier im Sommer bei Temperaturen über 40 Grad gar nicht. Alle 6 Monate brauche ich eine neue Füllung. Ich traue es mich kaum schreiben, aber bei dem, was hier eine Füllung kostet, habe ich gar keine allzu große Motivation, mich auf die Fehlersuche zu begeben.
So ganz ohne Autoschrauben geht es aber auf Dauer auch nicht. Das war am Anfang ganz ok, je länger ich hier bin, umso mehr fehlt mir das Hobby. Also habe ich mich auf die Suche nach einer Garage gemacht. Klingt einfach, ist aber in einem Mega-Ballungsraum wie Kairo, in dem jeder freie Quadratzentimeter als Wohnraum Verwendung findet, gar nicht so einfach. Wen fragt man, wenn man so eine Immobilie sucht? Am besten den Friseur, der kennt jeden. So habe ich das dann auch gemacht und hatte den richtigen Riecher. Keine 50 Meter von meiner Wohnung entfernt kann ich eine Garage mitbenutzen. Nicht ganz das, was ich gesucht habe, aber für's Erste schon mal gar nicht so schlecht.

 
Tagsüber ist sie bewacht, für die Wochenenden und abends habe ich mit dem Bawab des Nachbarhauses Freundschaft geschlossen. Der sorgt dafür, dass mich da keiner zuparkt, bzw. weiß immer, wem das Auto gehört. Parkraum ist knapp.

In der Schule konnte ich eine ausrangierte Werkbank mitnehmen, für das Werkzeug habe ich mir einen abschließbaren Stahlschrank gekauft.


Werkzeug ist auch so eine Sache. Es gibt nicht alles, bzw. weiß ich auch nicht immer, wo ich was bekommen kann. Einige Dinge habe ich aus Deutschland mitgebracht, bzw. mitbringen lassen, so zum Beispiel einen Schlagschrauber oder ein Bremsenentlüftungsgerät. Aller Anfang ist schwer, aber so nach und nach füllt sich die Werkzeugkiste.


Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein passendes Objekt zum Schrauben. Hier in Giza fahren massenweise alte T2 herum, die als Minibusse für die Personenbeförderung genutzt werden. Sie versammeln sich jeden Abend in der Universitätsstraße bei mir um die Ecke, da geht einem richtig das Herz auf. Als ich hier angekommen bin, dache ich mir, so einen musst du haben. Kann ja nicht so schwer sein. Also bin ich auf Automärkte gegangen, habe mich umgehört, meinen Fahrer mit der Suche beauftragt, aber alles blieb ohne Erfolg. Ich habe die Idee notgedrungen erst einmal begraben und dann ist mir das irgendwie aus dem Sinn gekommen.
Bis vor etwa acht Wochen. Unser Schulleiter kam zu mir und meinte, ihm sei ein T2 angeboten worden und ob ich mir den mal anschauen könnte.



Zumindest war schon mal klar, dass er technisch gut in Schuss sein muss, sonst hätte er die Strecke nach Sharm El Sheikh nicht gepackt. Allerdings war der Wagen vom Blech her nicht so extrem gut und so konnte ich ihm vom Kauf nur abraten. Hat also nicht geklappt, aber das war der Startschuss für die lange Odyssee und ein einmaliges, aber nervenaufreibendes Erlebnis Autokauf auf arabisch, das ich aber nicht missen möchte. Und vorenthalten möchte ich Euch das auch nicht.

Auf dem Rückweg heim zu mir kam mir dann die Idee, dass wir mal in die Universitätsstraße fahren, wo die ganzen T2s stehen. Wir kamen zur richtigen Zeit, da hatten sich um die 50 Stück versammelt. Ohne große Berührungsängste haben wir uns mitten unter die Busfahrer begeben und auch direkt einen angesprochen, dessen Auto besonders gepflegt war. Er stellte sich uns als Mohamed Fox vor, meinte, er könnte uns da vielleicht schon helfen, machte aber zugegebenermaßen einen etwas verpeilten Eindruck und ich habe da nicht sonderlich viel erwartet. Es wurden noch schnell die Telefonnummern ausgetauscht, bevor das ganz große Kino begann. Als Ausländer inmitten von ägyptischen Minibusfahrern fällt man auf und so standen wir plötzlich mitten in einer Traube von Menschen, die alle wissen wollen, woher wir kommen, was wir hier suchen und wer wir überhaupt seien. Es gab Tee, jede Menge Sprachbarrieren und ein großes Hallo. Einer, der ein bisschen überdreht war, meinte, er würde uns jetzt sofort einen Bus verkaufen, er hätte da ein ganz tolles Exemplar, aber das stünde bei den Pyramiden in Haram. Wir sollten bei ihm einsteigen, er würde uns da hinbringen. Wir haben es dann umgedreht, er stieg bei uns ins Auto und wir sind dann in Richtung Pyramiden aufgebrochen. Irgendetwas wollte er uns sagen, verstanden haben wir allerdings nichts.
Macht aber nichts, dann der Bus war auch nichts Besonderes, und so aus dem Stand kauft man so ein Auto auch nicht.

 
Es ist dann auch immer gar nicht so leicht, aus solch einer Situation wieder herauszukommen. Man möchte ja auch nicht unhöflich sein, oder dem Gegenüber vor den Kopf stoßen. Irgendwann saßen wir dann wieder im Auto, worüber ich ganz froh war. An diesem Tag habe ich viel gelernt.
Jetzt war erst einmal Ruhe, bis irgendwann eine Whatsapp des Schulleiters kam: Mohamed Fox hat sich gemeldet, er hat ein passendes Fahrzeug gefunden, es musste alles ganz schnell gehen, er hat gleich zugeschlagen. Malefiz. Mit Mohamed hatte ich nicht mehr wirklich gerechnet. Mabrouk. Und der Wagen ist wirklich gut.


Ein Westfalia ist hier wirklich selten, den findet man nicht an jeder Ecke. Es lief alles glatt über die Bühne. Mein Jagdinstinkt war geweckt.
Bei der Anlieferung war ich dann dabei und habe Mohamed beauftragt, nach einem Bus für mich zu suchen. Das sollte allerdings nicht so reibungslos über die Bühne gehen wie beim Westfalia.

Erst mal passierte gar nichts, dann kam das erste Angebot:





Das hat mich jetzt nicht so vom Hocker gehaut. Wahrscheinlich hat er das schon vermutet, denn er hat gleich gemeint, wenn der nichts ist, sucht er weiter. Besser ist das.

Dann kam Nummer zwei. Der war besser, aber der sich aufbäumende Spachtel am Heck und die fehlende Versteifung links unterhalb der Motorraumklappe verhießen nichts Gutes.






Den fand ich schon mal ganz ok, wollte aber noch mehr Auswahl haben. Da wurde die Kommunikation dann langsam auch so ein bisschen frostiger. Ich glaube, das hatte er sich einfacher vorgestellt. Aber Nummer drei folgte relativ zeitnah.








Auch ganz ok, aber irgendwie nicht das, was ich mir vorgestellt habe. Langsam beschlich mich aber auch das Gefühl, dass meine Ansprüche vielleicht ein bisschen hoch waren. Ich wollte einen Bus in gutem Erhaltungszustand. Ob ich den aber bekommen konnte, wenn so ein Fahrzeug mit 40 Jahren wahrscheinlich drei viertel seines Lebens in Ägypten verbracht hat? Dafür waren die angebotenen eigentlich schon recht gut. Da Mohamed auch zunehmend seinen Unmut über meine Ansprüche äußerte, habe ich eine Kollegin gebeten, ihm zu erklären, worum es mir eigentlich ging. Ich wollte mehrere Fahrzeuge zur Auswahl haben, so richtig war bislang noch nicht dabei, was ich mir vorgestellt hatte. Der Ton auf WhatsApp wurde noch ein bisschen frostiger und ich merkte schon, dass ich meinen Spielraum nicht mehr lange ausweiten konnte.
Aber Raum für Nummer vier war noch.





Ich wollte noch ein paar Detailfotos und dann brach der Damm. Es kamen weinende Smileys und herzzerreißende Nachrichten. Seit Tagen suche er für mich nach Bussen und keiner sei mir gut genug. Er könnte das nicht mehr länger machen, ich sollte mich für einen entscheiden oder es bleiben lassen. Hier kollidierten eindeutig deutsche und arabische Vorstellungen von Perfektionismus. Das tat mir auch Leid, aber so ganz geschenkt sind die Fahrzeuge auch für uns Ausländer nicht und dann musste das auch halbwegs passen. Die Situation war angespannt, das war nicht zu verleugnen. Eines ist auf jeden Fall klar: ohne diesen interkulturellen Zusammenstoß wäre das Ganze am Ende wahrscheinlich nicht gut ausgegangen. Ich habe eingewilligt, mir den letzten Bus anzuschauen. Mir war aber auch klar, dass ich deutliche Abstriche machen muss.
Etwas zähneknirschend habe ich einer Besichtigung zugestimmt. Folgendes Kartenmaterial diente als Grundlage für die Navigation in Richtung Faysal Straße in Haram.


Der Besichtigungstermin war für vier Uhr nachmittags vereinbart, direkt nach der Schule. Ich habe noch meinen Nachbarn und Kollegen gefragt, ob er mitkommt, da er auch Interesse an einem T2 hat. So weit so gut. Um 13.45 Uhr klingelte das Telefon. Mohamed war dran. Glücklicherweise saß gerade eine ägyptische Kollegin neben mir, der ich das Telefon in die Hand drücken konnte. Der Besitzer des letzten Fahrzeugs meldet sich nicht mehr, der deal sei geplatzt. Ich soll aber trotzdem kommen, er hätte bereits den nächsten am Haken und den sollte ich mir anschauen bevor er lackiert wird. Das klang spannend.
Wir kamen zwar pünktlich los, haben aber eine Abzweigung auf der Ring Road verpasst. Google Maps ist nicht immer so genau hier und kann in der Regel nicht unterscheiden, auf welcher der verschiedenen Straßenebenen man gerade fährt. Wir sind dann schnell in einem Baladi, also einem Wohnviertel gelandet. Hier geht es für europäisches Verständnis wild zu, in diesem besonderen Fall war stellenweise die ungeteerte Straße nicht mehr vorhanden. Elhamdullilah hat Franz einen Jeep, der hat das Loch mit einem halben Meter Tiefe gut durchfahren. Und Live-Standort ist auch was Feines. So konnte uns Mohamed lotsen.


Irgendwann kamen wir dann auch ungefähr dort an, wo wir uns treffen wollten. Von Mohamed keine Spur. So blieb mir nichts anderes übrig, als mich zu dem Cafe, in dem wir uns treffen wollten, durchzufragen. Plötzlich kam ein weißer T2 in wirklich tollem Zustand angefahren. Mohamed und sein Cousin saßen drin. Wir sollten ihnen folgen.


Das Cafe hieß Malumba oder so. Wirklich nett, wir waren laut Aussage die ersten Europäer, die es jemals betreten haben, entsprechend groß war die Begeisterung. Auf beiden Seiten. Es folgte der obligatorische Tee, begleitet von den obligatorischen vielen Zigaretten und Freundschaftsbekundungen. Die Chemie stimmte, wir waren jetzt auf derselben Linie. Ich wusste immer noch nicht, was mich erwarten würde, aber das war jetzt auch erst mal ganz egal.

 
Nach einer guten halben Stunde hieß es, der Wagen sei da. Die Spannung stieg, ich bin natürlich gleich raus. Voila!





Der war genau nach meinem Geschmack. Das konnte natürlich keiner verstehen, aber wann hat man schon einmal die Gelegenheit, einem Auto so aufs Blech zu schauen? Der muss den auch direkt aus der Lackierkabine gezogen haben. Herrlich. Kurze Probefahrt gemacht, einige technische Mängel entdeckt, aber ich war gefangen. Das sollte mein Auto werden. Bingo. Vorbereitet war der für eine weiße Lackierung, aber ohne mich. Die Originalfarbe war schnell ausgemacht, die sollte er wieder bekommen.



Das war jetzt aber gar nicht so einfach. Denn der Preis war für weiß vereinbart. Und außerdem würde niemand einen blauen Bus kaufen, sollte ich doch noch abspringen. Ich habe also hoch und heilig versprochen, dass ich den Bus auch nehme, was Mohamed mit seinem für ihn typischen und nüchternen "Oki" quittiert hat. Der Deal war fix.
Die kommenden drei Tage war ich dann auf Klassenfahrt, am Donnerstag Mittag sollten die Osterferien beginnen, für Donnerstag Nachmittag war die Übergabe vereinbart.
Donnerstag am späten Vormittag kam dann auch der erste Teaser:


Geile Farbe! Aber Moment mal, der ist noch keine 24 Stunden lackiert und bekommt schon die erste Wäsche??? Da muss man jetzt wirklich schmerzfrei sein, aber das bin ich ja. Ich konnte es kaum erwarten. Kurz vor Schulschluss ist mir zufällig noch unser Behördenbeauftragter über den Weg gelaufen, ein Wink des Schicksals. Ich habe ihm von dem Kauf erzählt und gleich mal vorgewarnt, dass ich seine Hilfe brauchen werde.

Um kurz vor fünf Uhr war es dann so weit. Der blaue Bus kam an der Schule um die Ecke gebogen.








Was für ein schönes Teil! Die Lackierung ist wirklich gut geworden. Es gab wirklich jeden Grund zum Lachen!


Allerdings ist mir und den anderen beiden das Lachen dann aber schnell vergangen. Mohamed berichtete von Problemen. Wir wussten, dass der originale Motor nicht mehr verbaut ist. Der lag als leerer Block im Kofferraum. Da kam mal ein Austauschmotor rein. Selber Kennbuchstabe, also absolut kein Problem möchte man meinen. Ist es wohl auch nicht, bis man den Wagen verkauft. Dann muss man nachweisen, wo der Austauschmotor herkommt und das war in diesem Fall nicht so einfach. Wie ich von Mohamed erfuhr, hatte ihn unser Behördenbeauftragter gleich mittags noch angerufen und ihn auf das Problem aufmerksam gemacht. Die order war, dass kein Geld über den Tresen geht, bevor das nicht geklärt ist.
Ich bin nachts noch nach Deutschland geflogen und so blieb mir nichts anderes übrig, als den schönen Bus nach all den Anstrengungen der vergangenen Wochen wieder abfahren zu sehen. Das war jetzt nicht unbedingt das, was ich mir vorgestellt hatte. Es war vereinbart, dass wir den Kauf am Tag nach meiner Rückkehr über die Bühne bringen. Das waren 10 Tage. Aber es sollte noch besser kommen...